Ergotherapie

Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie ist eine ganzheitliche handlungsorientierte Therapie. Oberstes Ziel ist die Förderung und Erhaltung einer möglichst selbständigen Handlungsfähigkeit des Menschen.

In der Pädiatrie kann Ergotherapie für Kinder aller Altersstufen indiziiert sein, wenn das Kind in seiner Entwicklung verzögert, in Motorik, Wahrnehmung, Kognition und Selbstständigkeit eingeschränkt oder von Behinderung betroffen ist.

Indikationen

  • allgemeiner Entwicklungsrückstand
  • cerebrale Bewegungsstörungen
  • Wahrnehmungsschwierigkeiten
  • MMC
  • Status nach SHT
  • Status nach Verletzungen der oberen Extremitäten
  • Missbildungen der oberen Extremitäten
  • ADS/ADHS

Finanzierung

Die Kosten für Ergotherapie werden nach ärztlicher Verordnung von Krankenkasse oder IV übernommen.

Mittel und Methoden

Im Fokus der ergotherapeutischen Behandlung steht das Kind mit seinen körperlichen, geistigen und emotionalen Fähigkeiten, Bedürfnissen und Schwierigkeiten. Diese werden vor Beginn einer Therapie mit Hilfe verschiedener Abklärungsverfahren erfasst. (CoPM, M-ABC -2, FEW -2, COSA, klinische Beobachtungen, A-H-A)

Im Gespräch mit den Eltern werden konkrete Therapieziele vereinbart, welche sich aus den Abklärugsergebnissen und alltagsrelevanten Themen ergeben.

Gezielte Bewegungsangebote, handwerkliche und gestalterische Aktiviitäten, sowie Handlung aus dem täglichen Leben, kognitive und sensorische Aufgabenstellungen sind Mittel, die wir in der Ergotherapie einzsetzen.

Ein kontinuierlicher Austausch mit Eltern und ev. anderen involvierten Fachpersonen (Schule, Kindergarten, Physiotherapie, Früherziehung etc) ist wichtiger Teil einer erfolgreichen therapeutischen Begleitung.

Angewandte Konzepte

  • NDT Bobath
  • Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres
  • Affolter
  • Feuerstein
  • Castillo Morales

Therapiefrequenz

Die Therapie findet in der Regel 1x wöchentlich als einstündige Einzelbehandlung statt.