Physiotherapie

Was ist Kinderphysiotherapie?

Kinderphysiotherapie ist die dem Alters- und Entwicklungsstand entsprechende physiotherapeutische Behandlung/Begleitung von Säuglingen, Kindern und Jungendlichen.

Im Mittelpunkt stehen verunfallte, erkrankte oder behinderte Kinder und ihre Angehörigen mit ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen. Denn die Entwicklung dieser beeinträchtigten Kinder zu selbständigen und handlungsfähigen Erwachsenen kann gefährdet sein.

Ziel der Therapie ist eine möglichst grosse Selbständigkeit der Kinder im Alltag und später im Erwachsenenalter. Ebenso soll die Lebensqualität der Kinder durch Unterstützung und Förderung der sensomotorischen Entwicklung oder Schmerzlinderung am Bewegungsapparat verbessert werden. So sollen Spätschäden vermindert oder gar vermieden werden.

Was bieten wir an?

In unserem Zentrum werden Kinder aller Altersstufen betreut. Schwerpunktmässig gehören die Betreuung von Kindern mit chronischen Erkrankungen der Atmungswege wie Cystische Fibrose und Asthma Bronchiale sowie die Abklärung und Entwicklungsförderung von Säuglingen und Kleinkindern zu unserem Angebot.

Weiter koordinieren wir die Anpassung erforderlicher Hilfsmittel und sind mit Weiterbildungsangeboten in der Prävention tätig. Daneben gehören die Information und Begleitung der Eltern/ Bezugspersonen und deren Anleitung im Umgang mit den Kindern zu unseren Aufgaben.

Unsere therapeutischen Grundsätze basieren vorwiegend auf dem Bobath- und Vojta-Konzept und unserer jahrelangen Erfahrung als Physiotherapeutinnen für Kinder.

Das Bobath Konzept: Es ist ein 24-Stunden-Konzept. Durch die konsequente Förderung und Stimulation der Patienten durch alle betreuenden Personen, soll eine "Umorganisierung" einzelner Hirnregionen erwirkt werden. Spielerisch und repetitiv werden Bewegungen und Handlungen aktiviert und gefestigt. Das Kind übernimmt das neu Erworbene in sein tägliches Leben.

Das Vojta Konzept: Mit dieser Therapie sollen durch das Auslösen vorgegebener Reflexzonen in festgelegten Ausgangsstellungen normale Bewegungsmuster abgerufen und gefestigt werden. Patienten mit Bewegungs- oder Entwicklungsstörungen lernen dabei neue Bewegungsmöglichkeiten kennen und können diese anschliessend im Alltag einsetzen.

Behandlungsplan

  • Die Diagnose des Arztes, das Anliegen der Eltern und die aktuellen Probleme des Patienten bestimmen die physiotherapeutische Befunderhebung. Sie wird auf dem Hintergrund neurophysiologischer, anatomisch-funktionaler und entwicklungspsychologischer Erkenntnisse erstellt und dient der genauen Analyse der Problematik des Kindes. Aufgrund dieser Befundanalyse wird ein Behandlungsplan erstellt.
  • Dabei werden die Therapieziele zusammen mit den Patienten und den Eltern festgelegt. Diese Ziele werden im Verlauf der Behandlung ständig den Fortschritten angepasst.

Die Behandlung umfasst:

  • Förderung der sensomotorischen Entwicklung beim Säugling und Kleinkind
  • Verbesserung von Bewegungsabläufen, Koordination und Geschicklichkeit für die Selbstständigkeit im Alltag
  • Erarbeiten des Verständnisses für die eigene Krankheit (Cystische Fibrose und Asthma) und Umgang mit der Problematik sowie Integration der täglichen Therapie in den Tagesablauf
  • Erarbeiten von Kompensationsmöglichkeiten von verloren gegangenen Funktionen und Integration in den Alltag
  • Instruktion und Begleitung der Eltern und Bezugspersonen

Wie oft und wie lange kommt Ihr Kind in die Therapie?

Meistens ein- bis zweimal pro Woche für 30-45 Minuten; der Bedarf wird individuell angepasst. Die Behandlung kann sich über Wochen oder Monate erstrecken. Abhängig von der Diagnose werden einzelne Patienten ihr ganzes Leben lang physiotherapeutisch betreut.

Wie werden die Eltern, die Schule und das nähere Umfeld mit einbezogen?

Die Physiotherapeutin steht immer in engem Austausch mit dem Arzt, anderen behandelnden Therapeuten, Erziehern und Lehrkräften. Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist für eine optimale Betreuung der Patienten unerlässlich. Ganz wichtig ist der Miteinbezug der Eltern. Sie sind bei kleinen und unselbständigen Patienten verantwortlich, dass die therapeutischen Grundsätze zuhause in den Alltag integriert werden. Die Eltern werden während der Therapiesitzungen von der Physiotherapeutin angeleitet und mit den Grundsätzen vertraut gemacht.

Anmeldung

Die Physiotherapie wird vom Arzt verordnet, der gleichzeitig auch die Anmeldung macht.

Kosten

Die physiotherapeutischen Behandlungen sind in der Grundversicherung des Krankenversicherungsgesetzes verankert; die Therapiesitzungen werden direkt den Krankenkassen oder IV-Stellen verrechnet.